google014c38d251cb433e

Handauflegen &        ​Wegbegleitung

Ich bin Jahrgang 1964 und Mutter einer erwachsenen Tochter.

Als gelernte Krankenschwester habe ich lange in der Pflege gearbeitet, auch von Beginn an Erfahrung mit Sterbebegleitung machen dürfen.

Bereits ganz früh bekam ich das Gefühl, dass die Berührung mit den Händen eigentlich viel mehr sein kann, dass da einfach noch "etwas anderes ist". 

Zudem wurde immer deutlicher: es kommt auch auf meine innere Haltung an.

Auf die Frage: "Wie bin ich da?"

Meditation bzw. Kontemplation (der christlich mystische Weg) gehört seit einigen Jahren zu meinem Leben;

Kontemplation und Handauflegen ergänzen sich, genauer gesagt, ist die Kontemplation die Grundlage, auf der etwas geschehen darf...

Als Angestellte arbeite ich in der Betreuung von hilfsbedürftigen Menschen (zumeist Senioren) und zusätzlich bin ich mit Freude (seit Juli 2020) in der Hospizbegleitung.

In allen Bereichen können meine Ausbildungen auf unterschiedliche Weise eine sinnvolle Ergänzung sein.

Meine spirituelle Ausrichtung ist christlich geprägt und doch offen für Alles und Jeden.

Jede(r) ist mir herzlich willkommen und ganz angenommen. -

In unserem wahren Wesen sind wir alle gleich, stets verbunden "sie alle eins sind" (Johannes 17/21) unabhängig einer Religion/Konfession.

Es gibt keine Trennung.




0